Der Architekt

Robert Rowand Anderson wurde am 5. April 1835 in Edinburgh geboren. Obwohl er zunächst in die Fußstapfen seines Vaters trat und in der Rechtspraxis arbeitete, startete er 1849 sein Studium der Architektur an der Trustees Academy und wurde Assistent von George Gilbert Scott am Trafalgar Square in London. Er wird als „Premier Architekt of Scotland“ bezeichnet und entwarf eine Vielzahl auffallender und imposanter öffentlicher Gebäude. Außerdem wurde er von King Edward beauftragt, das Bamoral Castle umzugestalten. Bei seinen Kollegen der Epoche war er als hervorragender und talentierter Architekt bekannt.

Robert Rowand Anderson

Robert Rowand Anderson

1860 kehrte er nach Edinburgh zurück, wo ihm seine Begabung und Fähigkeiten viele Einladungen zu Auswahlverfahren für Bauprojekte einbrachten, zum Beispiel für die „Graduation Hall“ und die medizinische Fakultät der University of Edinburgh.
Zu seinen bekanntesten Projekten gehören:

  • 1877 Holyrood Abbey
  • 1878 Mount Stuart für den 3. Marques of Bute
  • 1884 National Portrait Gallery und Museum of Antiquities, Edinburgh
  • 1895 Glencoe House
  • 1895 North British Railway Hotel, Edinburgh (heute: The Balmoral Hotel)
  • 1902 Royal Residence von Balmoral Castle

Robert Rowand Anderson bekam viele Auszeichnungen, am denkwürdigsten ist der Ritterschlag im Jahre 1902. 1916 erhielt er die königliche Goldmedaille, die bedeutendste Auszeichnung des Königlichen Institutes für britische Architekten.

„He was by general admission, the premier architect of Scotland… A great Scot… we honour him; as a great educationalist also, but most of all as a great architect“

A.N. Anderson (President of the Institute of Scottish Architects), 1921