Lord und Lady Strathcona

Es scheint, als drehte sich in Donald Alexander Smiths Leben alles um Konventionen, harte Arbeit und Moral, nicht zu vergessen um sein soziales Engagement. Sein Schlagwort war Beharrlichkeit. Die Beziehung zu seiner Frau Isabella stellt ihn in einem ganz anderen Licht dar.

Isabella Sophia Smith

Isabella Sophia Smith

Die beiden lernten sich kennen, als Smith um 1850 in Labrador, Kanada arbeitete. Isabella war zu diesem Zeitpunkt schon mit einem Cousin Smiths verheiratet, John Grant. Die stürmische Romanze zwischen Isabella und John war zum Scheitern verurteilt – und so ließen sich die beiden 1852 scheiden, was zu dieser Zeit sehr ungewöhnlich war. Isabella bekam das Sorgerecht für ihren Sohn John. Sie war eine starke Frau, verleumdet als Persönlichkeit, die ihren Willen durchsetzte – und die ein Auge auf Donald Alexander Smith geworfen hatte.

Die Beziehung der beiden blühte 1855 auf und sie bekamen am 17. Januar ein Kind, Margaret Charlotte Smith. Zu dieser Zeit war das Paar noch nicht verheiratet, was damals ein Skandal war. Zu Smith als Mann mit Prinzipien passte diese Verhaltensweise gar nicht, umso mehr demonstrierte sie die tiefgründige Liebe der beiden. Im Juni 1859 heirateten sie schließlich, aber die Frage nach der Legitimität dieser Hochzeit wird Smith noch sein ganzes Leben lang verfolgen.

Margaret Smith

Margaret Smith

Die Liebe zu Isabella war so groß, dass Smith das heutige Luxushotel Glencoe House zum Andenken an ihr gemeinsames Leben bauen lies. Noch heute erinnern Symbole an der Hausfassade an das Denkmal, das er seiner Frau setzte, so die Initialen der beiden (DAS und ISS). Die Anbringung ihrer Initialen unterstreicht, dass Isabella von ihrem Mann nicht abhängig war. Bis zu Isabellas Tod am 12. November 1913 verbrachte das Paar ein glückliches gemeinsames Leben im Glencoe House.

 

Lord Strathcona's initials

Lord Strathconas Initialien

Isabella's initials

Lady Strathconas Initialien